Willkommen beim NABU Laatzen!

Veranstaltungen


Hier finden Sie die kommenden Veranstaltungen des NABU...

mehr

Paddeltour durch das Biberrevier


Die Paddeltour richtet sich sowohl an Schulklassen und Jugendgruppen als auch an Erwachsene. Sie dauert 4-5 Stunden inklusive Einführung und Pausen. Der Streckenabschnitt umfasst rund 12 Kilometer. Die Tour beginnt am NABU-Naturschutzzentrum „Alte Feuerwache“ in Laatzen/Grasdorf und endet am Leinewehr am Ferdinand-Wilhelm-Fricke-Weg in Hannover (südlich der HDI-Arena). Die Paddeltour wird durch einen NABU-Vertreter fachkundlich betreut. Die Boote werden vom Kanuverleih am...

mehr

Biberberaterkurs vom 22. bis 24. November 2017


Vom 22. bis 24. November 2017 bietet der NABU Laatzen einen dreitägigen Ausbildungskurs zum ehrenamtlichen Biberberater in Niedersachsen an. Ehrenamtliche Biberberater sind zentrale Ansprechpartner in allen lokalen Biberfragen, berät Betroffene bei Konflikten mit dem Biber und zeigt ihnen geeignete Maßnahmen, um Schäden zu verhindern. Ebenso kartiert der Biberberater die Biberbestände im Gebiet und vermittelt wichtiges Wissen über den Biber und seine...

mehr

"Strand unter" in Döhren


Auf der heutigen Paddeltour durchs Biberrevier wurden wir vom Strand am Döhrener Wehr überrascht. Beziehungsweise von dessen Fehlen. Diese Bilder möchten wir Ihnen nicht vorenthalten. Die Tour begann wie gewohnt in Grasdorf vor der "Alten Feuerwache", am vom letzten Hochwasser leicht zerbeulten Steg. Der umgestürzte Baum war fort und die Treppe trug uns noch hervorragend.     Nach einem Eisvogel und vielen Biberspuren erreichten wir den Zwischenstopp am...

mehr

Kinderaktionen


Unser aktuelles Programm für Kinder können Sie hier herunterladen: Kinder entdecken die Natur! Zweites Halbjahr 2017

mehr

Biber-Vorkommen


Der Biber (Castor fiber) wurde in Niedersachsen um 1819 herum ausgerottet. Gründe dafür waren vor allem die Jagd sowie die Zerstörung seines Lebensraumes. Heute erlebt der Biber hierzulande ein langsames, aber stetiges Comeback. Nach den hochwasserstarken Jahren 2002 bis 2004 wird er auch wieder im Leinetal zwischen Hildesheim und Hannover nachgewiesen. Belegt wurde seine Anwesenheit in der Region Hannover durch Fotos eines Anglers am "Union-See" außerhalb der...

mehr

Praktikum und FÖJ


Die Einsatzstelle Im Jahr 2004 wurde das Naturschutzzentrum "Alte Feuerwache" vom NABU Laatzen e.V. eröffnet. Das Naturschutzzentrum besteht aus einem Ausstellungsraum mit naturkundlichen, geologischen sowie kulturgeschichtlichen Informationen über die Umgebung (die südliche Leineaue), einem größeren Seminarraum mit viel Platz zum Werken, Basteln und Kochen sowie zwei Büroräumen. Das Naturschutzzentrum organisiert themenbezogene Führungen und...

mehr

Arbeitsgruppen


Fledermausschutz  Wenn die Sonne langsam untergeht und die Schwalben sich zurückziehen, verlassen die Kobolde der Nacht ihre Quartiere und begeben sich auf Jagd.In der AG Fledermaus wollen wir aktiven Fledermausschutz betreiben und der Öffentlichkeit die Flattertiere vorstellen. Mehr ... Vogelschutz  Die AG Vogelschutz kümmert sich um eine vogelfreundliche Landschaft, sowie um Nistkästen und Heckenpflege. Mehr ... Biberschutz  In der AG Biber des NABU...

mehr

Das Bibermobil


 Die Idee eines Bibermobils entstand durch die Wiederansiedlung des Bibers in der Leineaue. Wir möchten dem Menschen den Biber näher bringen und seinen Wert im Ökosystem hervorheben. Der Biber gestaltet seinen Lebensraum aktiv und schafft damit Nischen für weitere, mitunter seltene und gefährdete Tier- und Pflanzenarten. Wir können von ihm lernen, wie Hochwasserschutz auf natürliche Weise funktioniert. Er gilt als Leitart für den Auenschutz und steht...

mehr

Nistkasten-Reinigung am Fugenwinkel


Nachdem die Nistksten am Wehrkamp bereits im November gepflegt wurden, waren heute die Kästen am Fugenwinkel dran. Hier werden es langsam immer weniger Betonhöhlen. Denn der Baumbestand ist inzwischen "erwachsen" und besitzt viele natürliche Höhlen. Beschädigte Kästen ersetzen wir deshalb nicht mehr. Aber solange die vorhandenen Nistkästen gut angenommen werden, reinigen wir sie weiterhin jedes Frühjahr. Betonhöhle mit mehreren Nester aus dem...

mehr

Nachrichten


mehr

Bienen und Wespen


Weltweit gibt es ca. 100.000 Insektenarten, die der Gruppe der Hautflügler zugeordnet werden. Dazu gehören Bienen, Hummeln, Wespen, Hornissen und auch Ameisen. Viele Hautflügler bilden hochgradig organisierte Insektenstaaten, die wegen ihres komplexen Zusammenspiels nur als solche existieren können. Hierzu zählen Honigbienen, Hummeln, soziale Wespen, Hornissen und Ameisen. Diese Arten legen ihre Eier im Schutz des Nestes und füttern die Larven bis sie ausgewachsen...

mehr

Moorbläuling


Der europaweit geschützte Moorbläuling (Maculinea nausithous) gehört in Laatzen zu den herausragenden Tagfaltern. Die nächsten Vorkommen gibt es erst wieder im Landkreis Northeim. Obwohl der Falter zu den Bläulingen zählt, erscheint er im Flug eher schwärzlich und wenn er sitzt unscheinbar braun. Grössere Berühmtheit hat er durch seine aussergewöhnliche Lebensweise erlangt, vor allem durch die Symbiose mit Ameisen. Die Raupen leben anfangs in den...

mehr

Fledermäuse


Fledermäuse haben in der europäischen Mythologie seit alters her einen eher schlechten Ruf, der selbst in unserer modernen Zeit noch immer nicht ganz ausgeräumt ist. Schon vor 2000 Jahren schrieb im alten Rom Divus Basilius: “Die Natur der Fledermaus ist mit der des Teufels blutverwandt.“ Auch die Bibel zählt die Fledermaus zu den unreinen Vögeln, welche nicht gegessen werden sollten. Als ein Mitteltier zwischen dem Vogel und der Maus beschrieb 1581 der...

mehr

Eine Infrarot-Kamera für den Nistkasten


Was machen die Vögel im Dunkeln? Mit dieser Anleitung von Corinna John finden Sie es heraus. Wurde der Nistkasten angenommen? Was macht der Nestbau, liegen schon Eier drin? Wie geht es den Küken? Um das Geschehen im Nest live zu verfolgen, werden Kamera-Nistkästen immer beliebter. Endlich habe ich meinen Gartenvögel auch einen "Schaukasten" gebaut und möchte die Anleitung so genau weitergeben, dass jeder ihn nachbauen kann. Dieser Nistkasten mit USB-Kamera und...

mehr

Nisthilfen für Vögel


Wozu gibt es Nisthilfen? Das Anbringen von Nistkästen ist ein fester Bestandteil der Bemühungen für den Schutz freilebender Vögel. Es ist sinnvoll der Vogelwelt künstliche Nisthilfen zur Verfügung zu stellen, da den Tieren oftmals natürliche Nistmöglichkeiten fehlen. Höhlenbrüter Viele Vogelarten sind so genannte Höhlenbrüter. Sie ziehen ihre Jungen natürlicherweise in Höhlen alter und morscher Bäume auf. Diese...

mehr

Besucherlenkung in der südlichen Leineaue


Sehen Sie "nur noch Grünzeug"? In der Leinemasch finden Sie sechs Tafeln, die Sie über Tiere, Pflanzen und ökologische Zusammenhänge in der Umgebung informieren.

mehr

Klima und Arten im Wandel


Vom 27. Mai bis 20. Juli 2012 im Naturschutzzentrum Alte Feuerwache! Nicht nur wir Menschen müssen uns an die veränderten Umweltbedingungen anpassen, auch die Tierwelt ist unmittelbar betroffen. Doch welche Folgen haben die Klimaveränderungen für die Tiere? Egal, ob wir Beziehungen zwischen Räubern und Beute betrachten oder die Blütenentwicklung durch bestäubende Insekten - ein über Jahrhunderte eingespieltes Beziehungsgeflecht der Natur gerät unter...

mehr

Ökologie in der Schule


Wir freuen uns über jede Altersstufe, mit der gut praktisch gearbeitet werden kann und bereiten die Themen den Fähigkeiten entsprechend auf. Kindergartengruppen, Grundschüler, Oberstufenschüler oder Gruppen von Sonderschulen sind uns gleichermaßen willkommen. Die Aktion kann so lange dauern, wie Sie wünschen. Einmalige einstündige Exkursionen, Übernachtungen oder sogar eine wöchentlich stattfindende AG sind - nach frühzeitiger Absprache und...

mehr

Pflege und Entwicklung von Kopfweiden als Beitrag zum Schutz der Kulturlandschaft


Kopfweiden zählen seit dem späten Mittelalter zu den prägenden Elementen unserer Kulturlandschaft. Ihr unverwechselbares Aussehen, verleiht der Landschaft seit jeher eine charakteristische Eigenart und Schönheit. Bei der Kopfweide handelt es sich um eine nutzungsbedingte Baumform, die durch das "Köpfen" des Stammes und das spätere wiederholte Entfernen der austreibenden Weidenruten und -äste entsteht. Im Laufe der Jahre führt dies zur Ausbildung der...

mehr

 Pflegeeinsätze des NABU Laatzen


 Der NABU Laatzen hat mit der Region Hannover Pflegeverträge für die beiden Naturschutzgebiete "Alte Leine" und "Leineaue zwischen Koldingen und Ruthe" geschlossen. Im Rahmen dieser Verträge führt der NABU - in enger Abstimmung mit dem Team Naturschutz der Region Hannover - Pflege- und Entwicklungsmaßnahmen in den Naturschutzgebieten durch. Diese Maßnahmen müssen immer mit der jeweiligen Schutzgebietsverordnung im Einklang sein. Die ehrenamtlichen...

mehr

Eindrücke vom Bibermobil


13.10.2016 - Bibermobil-Einsatz In den Herbstferien ist die Grundschule Lüneburger Damm in Hannover normalerweise geschlossen, doch am 13. Oktober 2016 war das Lachen und Rufen von 35 Grundschulkindern auf dem Pausenhof schon von weitem zu hören. Mithilfe des Bibermobils lernten die Kinder den Biber und seinen Lebensraum näher kennen. Durch viele Bewegungs- und Ratespiele vermittelten wir Ihnen das Wissen zum Themenkonzept "Faszination Biber", um sie so an den Biber- und...

mehr

Naturschutzgebiet Alte Leine


Das Naturschutzgebiet (NSG) "Alte Leine" erstreckt sich vom Pattenser Fuchsbach bis zur Mündung der Alten Leine an der Ziegenbocksbrücke im Norden Laatzens. Auf einer Fläche von insgesamt 317 Hektar wird eine abwechselungsreiche Landschaft geschützt, in der viele gefährdete Tier- und Pflanzenarten ihre Heimat finden. Bereits im Jahr 1979 wurde das 54 Hektar große NSG "Laatzener Teiche" ausgewiesen, das die Teiche westlich des Beobachtungsturmes in der...

mehr

FFH-Gebiete


Was bedeutet FFH? Hinter dem Begriff "FFH" verbirgt sich die "Flora-Fauna-Habitat-Richtlinie" der Europäischen Union. Genau genommen ist jedoch selbst dies nicht der richtige Begriff: Korrekt heißt sie "Richtlinie 92/43/EWG des Rates vom 21. Mai 1992 zur Erhaltung der natürlichen Lebensräume sowie der wildlebenden Tiere und Pflanzen".  Ziel der FFH-Richtlinie Die FFH-Richtlinie wurde mit dem Ziel verabschiedet, wildlebende Tier- und Pflanzenarten in ihren...

mehr

Südliche Leineaue


Die Leine weist den Weg Um die Vielfalt der Südlichen Leineaue erleben zu können, folgt man von Hannover aus flußaufwärts dem Lauf der Leine. Sie fließt durch die Ricklinger, Wülfeler und Laatzener Masch und dann an den Koldinger Teichen vorbei. In der Flussniederung liegen mehrere Landschaftsschutzgebiete sowie die beiden Naturschutzgebiete "Alte Leine" und "Leinetal zwischen Koldingen und Ruthe". Der Fluss hat seinen Raum Auenwälder bedeckten einst...

mehr

 Der Weißstorch in der Südlichen Leineaue


Historische Brutstätten bis 1980 Bis zum Jahr 1910 war der Weißstorch ständiger Brutvogel in den Ortschaften Laatzen, Gleidingen, Wilkenburg und Harkenbleck. 1925 war nur noch der Laatzener Horst besetzt, bis dieser 1933 aufgegeben wurde. In den Folgejahren erfolgten nur unregelmäßig Bruten in Harkenbleck oder Wilkenburg; ab spätestens 1944 gab es keine Storchenbruten mehr im Bereich der Leineaue. Erst 1956 wurde der Brutplatz am Gut Wilkenburg wieder besetzt....

mehr

Naturschutzgebiet Leineaue zwischen Ruthe und Koldingen


In der südlichen Leineaue liegt das 529 ha große Naturschutzgebiet "Leineaue zwischen Ruthe und Koldingen", eingebettet in das Landschaftsschutzgebiet LSG H21 "Obere Leine". Das Gebiet wurde 2001 unter Schutz gestellt und ist Teil des 2004 nachgemeldeten FFH-Gebietes 344 "Leineaue zwischen Hannover und Ruthe".  Koldingen" ist ein Lebensraum aus zweiter Hand. Durch den Kiesabbau wurde das ursprüngliche Landschaftsbild, das einst durch intensive landwirtschaftliche Nutzung...

mehr

Der Forschertisch in der Ausstellung


 In der Alten Feuerwache steht ab sofort ein frei zugängliches USB-Mikroskop. Wer ein Mikrofoto von etwas braucht oder einfach mal forschen möchte, kann während der Öffnungszeiten mit Objekt und Speichermedium kommen und selbstständig mikroskopieren. Mit unserem Mikroskop können Sie nicht nur schauen, sondern auch hochauflösende Fotos aufnehmen. Um Ihre Mikrofotos mit nach Hause zu nehmen, bringen Sie bitte einen USB-Speicherstick mit. Dank des...

mehr

Kopfweiden


Vielseitig verwendbar  Weiden bestimmen das Bild der Auenwaldreste in der Südlichen Leineaue. Knorrige Kopfweiden (auch Korb-Weiden genannt) werfen am Ufern der Alten Leine ihre Schatten. Über 400 solcher Kopfweiden sind im Naturschutzgebiet Alte Leine zu finden. Früher wurden diese Weiden geschneitelt, d. h. die Zweige wurden für den Neuaustrieb abgeschnitten. Aus den Zweige wurden Weidenkörbe, Kiepen, Fischfanggeräte, Stühle, Zäune, Besen- und...

mehr

Libellen in der Südlichen Leineaue


Libellen besiedeln schon seit mehr als 300 Millionen Jahren die Erde. In Mitteleuropa sind mittlerweile viele Arten durch Gewässerverschmutzung und Biotopzerstörung selten geworden. Die Larven der Libellen entwickeln sich im Wasser. Nach der Eiablage an Ufer- oder Wasserpflanzen oder in das freie Wasser schlüpfen die Larven, die zwischen wenigen Monaten und mehreren Jahren zur Entwicklung benötigen. Zum Abschluss der Larvenentwicklung kriechen die Larven an Land, die...

mehr

Der Eisvogel


Farbe der Tropen Nur wenige heimische Vogelarten sind so farbenprächtig wie der Eisvogel. Sein buntes Gefieder erinnert an die Vögel der Tropen. Tatsächlich lebt die über die ganze Erde verbreitete Gruppe der Eisvögel überwiegend in dieser Region. Nur der bei uns heimische Eisvogel (Alcedo atthis) hat sich bis nach Mittelschweden vorgewagt. Der 16,5 cm große Vogel lebt auch im Winter in der Nähe seiner Brutgewässer. Zugefrorene Gewässer...

mehr

Die Ausstattung im Bibermobil


Das Bibermobil ist mit zahlreichen Arbeitsmaterialien ausgestattet, um die Themen Biber, Fließgewässer, Auwald und Wiese anschaulich zu vermitteln. Dazu gehören: Themenposter Biberpräparate und andere Exponate Flusslandschaftsmodelle mit und ohne Biberrevier Tierfelle Mikroskope und Binokulare Materialien für Gewässeruntersuchungen Kescher, Becherlupen und Ferngläser Trittsiegel von Tieren Ratespiele zu Tier- und...

mehr

Informationen zur Buchung


Das Bibermobil kommt gerne zu Ihnen, auf Wunsch kann ein Treffpunkt in der Natur vereinbart werden. Sie können eine Doppelstunde oder halb-, ganz-, und mehrtägige Veranstaltungen buchen. Kontakt: bibermobil@nabu-laatzen.deKostenbeitrag:Schulklassen und KindergruppenDoppelstunde (1,5 h)         50 €Halbtags (bis 4 h)             100 €Ganztags (bis 7...

mehr

Das Umweltbildungsangebot


Themenangebote Das Bibermobil richtet sich an alle Altersstufen, die Inhalte des Angebotes werden auf die jeweiligen Bedürfnisse zugeschnitten. Im Fokus stehen neben theoretischen Inhalten vor allem das spielerische Entdecken und Aktiv werden. Neben spannenden Spielen kann man dem Biber durch eine Vielzahl von Exponaten ganz nah kommen und dabei Fragen klären, wie zum Beispiel „Wie fühlt sich eigentlich das Fell des Bibers an?“ oder „Wie schafft es der Biber,...

mehr

Naturschutz


Durch die intensive Nutzung von Natur und Landschaft sind eine Vielzahl von Pflanzen- und Tierarten sowie deren Lebensräume bedroht bzw. bereits zerstört worden. Gleichzeitig werden Boden, Wasser, Luft und Klima, die Lebensgrundlage des Menschen, vielfach negativ beeinträchtigt. Aus diesem Grund ist das Ziel des Naturschutzes Pflanzen- und Tierarten zu schützen sowie deren Lebensraum zu erhalten und zu entwickeln. Dieses Ziel anzustreben ist ein wichtiger Beitrag zum...

mehr

Angebote zum Biber


Wer ist der Biber eigentlich? Und wie lebt er? Ist er ein Schädling oder ein Helfer? Der Biber ist das größte einheimische Nagetier und hat mehr Einfluss auf die Umwelt als alle anderen Arten. Dennoch wissen viele nicht um seine Bedeutung. Die Angebote des NABU Laatzen vermitteln Wissen über die Biologie, die Lebensweise und den Lebensraum des Bibers. Unser Ziel ist dabei nicht nur zu informieren, sondern die Faszination Biber erlebbar zu machen. Wer die Schönheit der...

mehr

Schaufenster Biber


Der Biber als Tier hat einen hohen Symbolcharakter und erfährt große Sympathie in der Öffentlichkeit.Wer möchte ihn nicht einmal in der Natur erleben, ihm beim Fällen eines Baumes beobachten oder seinen Damm aufspüren? Leider ist der Biber nachtaktiv. Er meidet Gefahren und hat seinen beeindruckenden Damm mitten im Naturschutzgebiet angelegt, wo Besuchern der Zutritt verboten ist. Um kleinen wie großen Biberinteressierten trotzdem die faszinierende Welt...

mehr

Willkommen Biber!


Der Biberschutz in einer Region hängt wesentlich von der Akzeptanz in der Bevölkerung ab. Diese lässt sich durch gezielte Öffentlichkeitsarbeit beeinflussen und steuern. Eine erfolgreiche Öffentlichkeitsarbeit sollte aus verschiedenen Bausteinen bestehen, die zeitgleich oder nacheinander umgesetzt werden und sich somit in ihrer Wirkung verstärken. Diese Bausteine unterscheiden sich im Wesentlichen durch die Zielgruppe und die Komplexität der zu vermittelnden...

mehr

Bibermarsch - wir entdecken die Welt des Bibers


Für Grundschulkinder bietet der NABU Laatzen ab Herbst 2012 eine spannende Führung zum Biber an. Mit dem Fahrrad oder zu Fuß lernen die kleinen Forscher den Lebensraum und die Lebensweise des Bibers kennen lernen. Warum bauen Biber dämmen? Frieren sie im Winter im kalten Wasser nicht? Wo leben sie mit ihren Jungen? Ernähren sie sich wirklich von Bäumen? Unterwegs führen die Kinder Biberspiele durch, beantworten Rätsel und suchen im Gelände nach...

mehr

Biber-Rucksack für Familien


Der Biber-Rucksack bietet die Möglichkeit, den Biber in seiner natürlichen Umgebung kennen zu lernen. Das Angebot eignet sich für Familien mit Kindern im Alter von 6 – 12 Jahren, aber auch für Großeltern mit ihren Enkelkindern oder Senioren. Geführt auf einer übersichtlichen Route und doch individuell als Familie können Sie und Ihre Kinder entlang von sechs Stationen auf Entdeckungstour gehen und auf spielerische Weise Spannendes aus dem Leben des...

mehr

Tour im Biberrevier


Seit einigen Jahren hat der Biber in der Leineaue ein Zuhause gefunden. Die größte einheimische Nagerart ist bekannt als Landschaftsarchitekt und Baumeister der Natur. Wie kein anderes Tier ist der Biber in der Lage, seine Umgebung zu verändern. Der NABU Laatzen führt Sie in einer Rundtour mitten durch ein Biberrevier: wahlweise durch das FFH-Schutzgebiet "Südliche Leineaue" oder im Stadtgebiet Hannover. Die Besucher erfahren Interessantes zur Lebensweise, zur...

mehr

Biberschutz


Der Biber ist eine streng geschützte Art und hat eine Schlüsselrolle im Naturschutz inne. Gleichwohl kann er durch seine Lebensweise Konflikte verursachen. Das Bibermanagement muss einen Ausgleich zwischen diesen beiden Polen – dem Schutz des Bibers und den berechtigten Nutzungsansprüchen des Menschen – schaffen. Ein Bibermanagement zielt darauf ab, Akzeptanz für den Biber in der Kulturlandschaft zu schaffen und Konflikte zwischen Mensch und Biber zu lösen....

mehr

AG Biber


In der AG Biber des NABU Laatzen treffen sich einmal im Monat Aktive, die sich vor Ort im Bereich der Umweltbildung und des Biberschutzes engagieren möchten. Das Spektrum reicht von Führungen für Groß und Klein über Paddeltouren bis zu Projekttagen rund um den Biber. Besuche in Kindergärten und Schulen sind genauso wünschenswert wie Vorträge zum Biber in Bildungseinrichtungen oder Infostände auf Veranstaltungen in der Region. Für jeden ist hier...

mehr

Mitmachen


Jeder, der Interesse an Natur und Umwelt hat, kann sich im NABU Laatzen engagieren! Zum einen kann er oder sie an den zahlreichen Veranstaltungen und Aktionen teilnehmen, zum anderen sich aktiv engagieren. Jedes Jahr werden im Herbst- und Winterhalbjahr mehrere Pflegeeinsätze im Naturschutzgebiet durchgeführt - zupackende Helfer sind stets willkommen. Wem die praktische Tätigkeit nicht liegt, der kann uns gern im Naturschutzzentrum Alte Feuerwache im Rahmen unserer...

mehr

Vorstand


1. Vorsitzender: Michael Klenke 2. Vorsitzende: Helga Schröder Beisitzer: Dr. Stefan RüterCorinna JohnBernd HermeningGabi Meister Kassenwart: Jürgen-Werner Weber

mehr

Wir über uns


Der Naturschutzbund Deutschland (NABU) e.V. wurde 1899 als Bund für Vogelschutz gegründet. Er ist eine der ältesten und mitgliederstärksten Umwelt- und Naturschutzorganisationen Deutschlands. Seine über 400.000 Mitglieder sind in rund 1500 Ortsgruppen organisiert. Im Zuge der deutschen Vereinigung wurde 1990 der Verband in Naturschutzbund Deutschland (NABU) umbenannt. Seitdem sind die Hauptziele des NABU der Natur-, Arten-, Biotop- und Umweltschutz.Der NABU Laatzen...

mehr

Das Bibermobil


In einem kurzen Film möchten wir Ihnen das Bibermobil in Aktion vorstellen.

mehr

 

Newsletter

Wir halten Sie auf dem Laufenden über Veranstaltungen und Aktionen.

Soziale Medien

Folgen Sie uns!

Card image cap

Kontakt

NABU Gruppe Laatzen e.V.
Naturschutzzentrum "Alte Feuerwache"
Ohestraße 14
30880 Laatzen / Grasdorf

Tel.: 05 11 / 87 90 110
E-Mail: info@nabu-laatzen.de

Anfahrt